Schwedenfest in Wismar 2010

Am Wochenende zwischen dem 20. und 22. August wird das jährliche Schwedenfest in Wismar veranstaltet. In Gedenken an die 155 Jahr dauernde Zugehörigkeit zu Schweden, finden unterschiedlich Veranstaltungen und Feierlichkeiten statt.

Schwedenfest in Wismar flickr @gnibert00

Schwedenfest in Wismar flickr @gnibert00

Das Ende des Dreißigjährigen Krieges sollte eine einschneidende Veränderung für die Hansestadt Wismar mit sich bringen. Im Rahmen des Westfälischen Friedens (1648) wurde Wismar ebenso wie die Insel Poel der schwedischen Krone unterstellt. Diese Epoche sollte bis zum Jahr 1803 dauern und das Gesicht der Stadt entscheidend prägen, schließlich bauten die Schweden die Hansestadt zu einer der stärksten Seefestungen Europas aus.

Schweden in Wismar

Selbst heute finden sich überall noch Anzeichen und „Überreste“ der Schwedenzeit. Die legendären „Schwedenköpfe“ stehen wie damals wieder an der Hafeneinfahrt und haben sich als Wahrzeichen der Stadt etabliert. Unmittelbar am Markt ist noch eines der ältesten Bürgerhäuser aus dieser Zeit erhalten geblieben, das bis heute den Namen „Alter Schwede“ trägt. Der Schweden-Stein aus dem Jahr 1903 mit den Wappen von Wismar, Schwedens und Mecklenburg erinnert ebenfalls an die so prägende Zeit für die Hansestadt.

Schwedenfest in Wismar 2010

Das Schwedenfest von Wismar wird eigens zum Gedenken an jene Zeit jedes Jahr veranstaltet. Die Innenstadt verwandelt sich für ein Wochenende in ein Heerlager und Veranstaltungsort, wo man Wunderbares und Faszinierendes aus dieser Zeit erfährt. Da sich viele Menschen in der traditionellen Kleidung präsentieren und kurze Einblicke in das Leben der damaligen Zeit gewähren, hat man fast den Eindruck ein paar Jarhunderte zurückversetzt geworden zu sein. Der sogenannte „Schweden-Weg“ am Sonntag ist dann die entsprechende Zeitreise dazu. Auch sportlich geht es beim Schwedenfest 2010, so führt der Schwedenlauf durch die gesamte Altstadt und das Hafengelände.

Schwedenfest in Wismar 2010 – 20. – 22. August

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.