Dranske auf der Halbinsel Wittow

Ganz im Norden der Insel Rügen ist die Halbinsel Wittow gelegen. Die natürlich Landzunge ist dank seiner Beschaffenheit ein beliebter Anlaufpunkt für Reisende, die insbesondere in Dranske gerne Station machen. Das ehemalige Fischerdorf Dranske ist Ausgangsort für zahlreiche Ausflugs- und Erholungsmöglichkeiten.

Halbinsel Wittow flickr (c) pommes fritz 23 CC-Lizenz

Halbinsel Wittow flickr (c) pommes fritz 23 CC-Lizenz

Der Norden der Insel Rügen hat seine ganz besonderen Reize, da man die Ostsee in ihrer Ursprünglichkeit kennenlernt und eine unglaubliche schöne Naturlandschaft genießen kann. Wesentlicher Bestandteil der Nordinsel ist die Halbinsel Wittow mit mehreren kleinen Ortschaften. Eingegrenzt von Jasmunder Bodden, der Ostsee im Norden und dem Wiebker Bodden bieten sich den Reisenden unzählige Möglichkeiten für einen Badeurlaub.

Dranske auf der Halbinsel Wittow

Ein beliebter Urlaubsort auf der Halbinsel Wittow ist Dranske mit seinen knapp 1.200 Einwohner. Das ehemalige Fischerdorf erfreut sich einer lebendigen Geschichte seit dem Mittelalter, die noch heute in Form mehrerer hsitorischer Bauten sichtbar ist. In der Gemeinde kann man sich unter anderem ein typisches Bauernhaus aus den vergangenen Jahrhunderten anschauen oder die älteste noch existierende Gaststätte Rügens, der „Schifferkrug“ bewundern. Laut den historischen Unterlagen soll der „Schifferkrug“ bereits 1455 existiert haben. Zudem kann man das Marinehistorisches- und Heimatmuseum Dranske besuchen und viele interessante Dinge aus der Vergangenheit erfahren.

Die meisten Reisenden wollen jedoch die eindrucksvolle Landschaft genießen. Dabei entschließen sich die meisten von ihnen ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung zu mieten, wie man sie auf www.immonet.de findet. Diese befinden sich im Raum Dranske meist in der unmittelbaren Nähe des Strandes und der Ostsee. Damit muss man nur wenige Gehminuten in Kauf nehmen, um das warme Wasser in den Sommermonaten zu genießen. Zudem bietet die Natur schöne Ausflugsziele wie das Kap Arkona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.