Category Archives: Hiddensee

Kraniche in Mecklenburg-Vorpommern

Kurz bevor der Winter kommt, machen in Mecklenburg-Vorpommern die Kraniche Station. Von September bis November rasten die schönen Vögel dort alljährlich auf ihrer Reise in den Süden. Insbesondere im Nationalpark Vorpommerschen Boddenlandschaft an der Ostseeküste sind zurzeit besonders viele Kraniche zu sehen.

Kraniche flickr (c) pommesfritz123 C-Lizenz

Kraniche flickr (c) pommesfritz123 C-Lizenz

Laut Informationen des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommern ist unter den Vögeln der Nationalpark Müritz ähnlich beliebt. Um die Vögle aus aller Nähe beobachten zu können, ohne sie zu stören, stehen zahlreiche Beobachtungstürme und Fotohütten bereits wie zum Beispiel im Westen Rügens oder im Osten der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Vom Auto aus sind die Vögel besonders gut von der b105 zwischen Ribnitz-Damgarten und Stralsund zu beobachten. Das Kranich-Informationszentrum in Groß Mohrdorf gibt weitere Auskünfte über alle Beobachtungsplätze für Kraniche. Darüber hinaus werden von hier aus Exkursionen zu den Rastplätzen der Vögel angeboten. Ebenfalls angeboten wird in Begleitung eines Kranich-Rangers ein Ausflug zu den Schlafstätten der eleganten Vögel auf den Werder-Inseln.

Ferienwohnungen auf Hiddensee

Die schöne Ostseeinsel Hiddensee wird bei Urlaubern immer beliebter. Sich dort eine idyllische Ferienwohnung zu mieten verspricht eine erholsamen Urlaub in einer wunderbar natürlichen Umgebung. Durch das Autofahrverbot auf der Insel herrscht hier eine unvergleichliche Ruhe, die man einfach nur genießen kann.

Hiddensee flickr (c) abrocke CC-Lizenz

Hiddensee flickr (c) abrocke CC-Lizenz

Wer auf der Suche nach dem passenden Ziel für den kommenden Sommerurlaub ist, sollte durchaus die Ostsee-Insel Hiddensee in Betracht ziehen. In der unmittelbaren Nachbarschaft zur großen Insel Rügen gelegen, kann man Hiddensee nur per Fähre erreichen. Davon sollte man sich keinesfalls beirren lassen, denn die Ferienwohnungen auf dem Eiland lassen sich bequem erreichen.

Weihnachten 2010 auf Hiddensee

Immer wenn von Ostsee-Urlaub auf Rügen oder Hiddensee die Rede ist, beziehen sich die meisten Menschen auf den Sommer. Dabei kann die Weihnachtszeit auf Hiddensee ähnlich reizvoll ist, auch wenn man nicht unbedingt ins Wasser der Ostsee springen kann.

Hiddensee zu Weihnachten und im Winter flickr @thiema

Die Winter- und Weihnachtszeit verbringen die meisten Menschen am liebsten mit der Familie und im eigenen Heim. Wer aus diesem alljährlichen Rhythmus einmal ausbrechen möchte, dem sei ein Urlaub auf Hiddensee wärmstens ans Herz gelegt. Die Hotels und Pensionen der Insel können sich gerade in der Weihnachtszeit immer neuer Fans erfreuen, die gezielt die Ruhe und Abgeschiedenheit des Winters nutzen, um die Schönheit von Hiddensee in der kalten Jahreszeit für sich zu entdecken.

Weihnachten 2010 auf Hiddensee

Selbst wenn man nicht unbedingt auf ein Hotel zurückgreifen möchte, existiert ein reichhaltiges Angebot an Ferienwohnungen auf Hiddensee. Insbesondere private Anbieter können im Winter mit attraktiven Preisen aufwarten. So kann man die gemeinsamen Weihnachtsfeiertage einfach auf die Insel verlegen, gemeinsam das Vielfalt der Hotels in Sachen kulinarische Genüsse nutzen oder einfach selbst zum Kochlöffel greifen. Sollte dann auch noch der Wettergott mitspielen, ist die verschneite Landschaft auf Hiddensee einfach zum Verlieben – Idylle pur!

Wer in ein solchen Genuss kommen möchte, sollte sich rechtzeitig nach passenden Buchungen umschauen, so lässt sich einerseits viel Geld sparen oder andererseits in die Angebotspalette erheblich vielfältiger.

Hiddensee: Kloster und Vitte als Urlaubsziel

Hiddensee als kleine Schwesterinsel von Rügen wird von den Urlaubern gern einmal übersehen, dabei gehört das Eiland in der Ostsee zu den schönsten Regionen hierzulande und kann mit einer abwechslungsreichen Naturlandschaft aufwarten.

Hiddensee Vitte und Kloster @N. JustLegt man einige historische Werke zugrunde, ist Hiddensee seit dem 12. Jahrhundert besiedelt und bekannt. Als „Hedinsey“ taucht die Insel bereits in der Prosa Edda auf und bedeutet dort „Insel des Hedin“. Hedin war ein legendärer Norwegerkönig gewesen, der hier Heldentaten vollbracht haben soll. Unter dänische Herrschaft existierte noch die Begrifflichkeit „Hiddensjö“ und erst Mitte des 20. Jahrhunderts erhielt die Insel ihren heutigen Namen – Hiddensee, der den meisten Menschen bekannt und geläufig ist.

Hiddensee – abwechslungsreiche Naturlandschaft

Mit gerade einmal 16,8 Kilometer Länge wirkt Hiddensee zunächst eher klein und beschaulich, wer aber die Insel mit all ihrer Schönheit einmal für sich entdecken möchte, muss sich schon etwas Zeit nehmen. Die Landschaft auf Hiddensee sucht dank der klimatischen Verhältnisse ihresgleichen hierlande. Wechselnde Winde und eine hohe Sonnenstundenzahl haben eine einzigartige Dünenlandschaft geschaffen, die Heimat vieler Tiere geworden ist. Deshalb hat man auch auf der Insel zwei Naturschutzgebiete eingerichtet.