Bernsteinmuseum in Sellin

Mitten auf der Ostseeinsel Rügen befindet sich im Städtchen Sellin das Bernsteinmuseum. Es existiert seit 1999 und zieht jährlich weit über 15.000 Besucher an. Gegründet wurde es von Jürgen Kintzel und gehört zu den beliebten Ausflugszielen der Insel Rügen. Bernstein gehört zu den ältesten und begehrtesten Schmucksteinen der Welt. Die einzigartige Farbgebung und der beliebte goldgelbe Glanz sorgen ebenso wie die Weichheit des Baumharzes, für seine ständig wachsende Beliebtheit.

Bernstein flickr (c) hans s CC-Lizenz

Bernstein flickr (c) hans s CC-Lizenz

Seit 1999 wird das Bernstein Museum von dem Goldschmid Jürgen Kintzel betrieben. Angegliedert an das Museum ist ein Fachgeschäft, das viele Bernsteinprodukte anbietet und den Besuchern zusätzlich einen Einblick in die Bearbeitung des Bernsteins gestattet. Die interessierten Besucher können sich über die Herkunft des Bernsteins ebenso die verschiedenen Verarbeitungsvarianten informieren. Ebenso bietet das Museum in Sellin viele interessante Ausstellungsstücke und klärt die Besucher über die Geschichte des Bernsteins auf.

Legenden und Mythen und Entstehung von Bernstein

Die bekannteste Fundregion von Bernstein ist das Baltikum, besonders die Halbinsel Samland in Russland. Über den Ursprung des Bernsteins können auch bis heute nur Vermutungen angestellt werden. Das Harz kann nur in einem bestimmten Wald gebildet worden sein, dessen ursprünglicher Standort wird in Skandinavien und in Teilen Russlands vermutet. Damit Bernstein entsteht muss Baumharz mindestens eine Million Jahre luftabgeschlossen lagern. Der Großteil der heutigen Bernsteinfunde sind über 55 Millionen alt. Die ältesten Funde werden sogar auf bis zu 300 Millionen Jahre geschätzt. In seltenen Fällen sind Insekten oder Pflanzen im Bernstein eingeschlossen, was natürlich sich auf seinen Preis und den ideellen Sammlerwert auswirkt. Bernstein galt zudem in allen Epochen als Symbol für Luxus und Macht und wurde schon seit der Steinzeit zu Schmuck verarbeitet.

Um Bernstein ranken sich zahlreiche Sagen und Mythen. Die Berühmteste ist wohl die des legendären Bernsteinzimmers. Es war ursprünglich ein aus vielen Bernsteinelementen verkleidetes Zimmer im Berliner Stadtschloss. Seit den Wirren des Zweiten Weltkrieges gilt es als verschollen. Ebenso werden dem Bernstein Heilkräfte und Schutzfunktionen vor Krankheiten zugesprochen.

Die bewegte und interessante Geschichte des beliebten Schmuckstücks wird im Bernsteinmuseum dargestellt. Zu sehen sind unter anderem Objekte aus Pressbernstein sowie Schmuckstücke aus der ehemaligen Schmuckmanufaktur Königsberg. Wer sich für in Bernstein eingeschlossene Pflanzen und Lebewesen interessiert wird hier ebenso fündig. Zudem wird als besondere Veranstaltung des Museums wird alle zwei Jahre auf Rügen die Bernsteinkönigin gekürt. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr. Samstag ist von 10:00 bis 12:00 Uhr. Am Sonntag ist das Museum für Besucher geschlossen.

Ostseebad Sellin als Urlaubsort

Wer sich neben dem Bernstein auch noch für das wunderbare Ostseebad interessiert, kann hier gerne einen längeren Stopp einlegen. Eine wunderschön gelegene Ferienimmobilie an der Ostsee verspricht Erholung pur und bietet eigentlich alles, was das Urlauberherz begehrt. Sellin selbst gehört zu den schönsten Ostseebädern in Deutschland und hat vor allem landschaftlich, aber auch kulturell jede Menge Abwechslung zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.